Der Architekt haftet vor dem Vermessungsingenieur  0

Bei der Erstellung eines amtlichen Lageplans durch einen öffentlich bestellten Vermessungsingenieur zur Vorlage bei der Baugenehmigungsbehörde handelt es sich um eine öffentlich-rechtliche Tätigkeit.

Wegen Mängeln bei der Erstellung des Lageplans haftet der Vermessungsingenieur gegenüber dem Bauherrn nicht, soweit diesem eine anderweitige Ersatzmöglichkeit zur Verfügung steht.

Dem Bauherrn steht gegen den Architekten, der der von diesem erstellten Genehmigungsplanung eine fehlerhaft berechnete Grundflächenzahl zugrunde gelegt hat, ein Schadensersatzanspruch zu, soweit die Planung nicht dauerhaft genehmigungsfähig ist (IBRRS 2019, 1027;
BGB §§ 633634 Nr. 2, 839; GG Art. 34; StHG/DDR § 1;
OLG Brandenburg, Urteil vom 07.03.2019 – 12 U 157/17
vorhergehend: LG Frankfurt/Oder, 27.07.2017 – 14 O 268/13).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.